„G8 – G9: Wie geht es weiter?“: Podiumsdiskussion am 19. Mai im Kurhausnebengebäude in Freyung

Eine Podiumsdiskussion zum Thema „G8 – G9: Wie geht es weiter?“ findet am Montag, 19. Mai 2014, um 19 Uhr im Kurhaus Nebengebäude in Freyung statt. Zu der Veranstaltung lädt FREIE WÄHLER MdL Alexander Muthmann ein. „Wir wollen zusammen mit Experten und Betroffenen diskutieren, welche Wege für ein starkes und qualitätsvolles Gymnasium in Bayern gegangen werden können“, so Muthmann. Bei der Veranstaltung wird MdL Prof. Dr. Michael Piazolo ein Impulsreferat halten. Danach beginnt unter der Moderation von MdL Muthmann die Podiumsdiskussion. Die Gäste sind Günter Breu, Bezirksvorsitzender Niederbayern des Philologenverbandes, Yvonne Kirschner, stv. Leiterin der Abteilung Schul- und Bildungspolitik des BLLV Niederbayern, Michael Halser, Elternbeiratsvorsitzender des Landgraf-Leuchtenberg-Gymnasiums Grafenau, Lilian Prent, Schülerin am Gymnasium Freyung, sowie Hans Weber von der DJK Fürsteneck.
„Die Abkehr vom G8 ist bundesweit im Gange“, so Muthmann. „In vielen Bundesländern wurden die gesetzlichen Grundlagen bereits schon geändert, so dass Schulen wieder eine G9-Alternative anbieten können, wie in Hessen oder Baden-Württemberg.“ Auch in Bayern komme die Diskussion um das vor zehn Jahren von der CSU überstürzt eingeführte G8 nicht zur Ruhe. „An allen Orten, an denen Eltern und Schüler mit dem Gymnasium zu tun haben, ist die Debatte um die optimale Dauer der gymnasialen Schulzeit präsent.“ Die Menschen wollen eine Weiterentwicklung mit Bedacht, so Muthmann. „Alle sind sich einig, dass das Gymnasium die persönliche Reife der Schülerinnen und Schüler und die Studierfähigkeit im Blick haben muss.“ Knapp 27 000 Menschen haben sich bereits für das Volksbegehren der FREIEN WÄHLER zur Wahlfreiheit G8/G9 ausgesprochen.
Vor wenigen Wochen hat das Bayerische Innenministerium das Volksbegehrens zur Wahlfreiheit zwischen G9 und G8 für zulässig erklärt. „Wir wollen den bayerischen Schülerinnen und Schülern so schnell wie möglich wieder mehr Zeit zum Lernen und zum Leben geben", sagt MdL Alexander Muthmann. „Wir sind überzeugt, dass unser Volksbegehren zum G9 genauso erfolgreich sein wird, wie das gegen die Studiengebühren im vergangenen Jahr, denn auch der Bayerische Philologenverband und viele weitere maßgebliche Bildungsverbände im Freistaat unterstützen den Weg zurück zu einem reformierten G9.“
Die FREIEN WÄHLER wollten das Volksbegehren auch deshalb weiter vorantreiben, weil ein G9 gerade im ländlichen Raum besser geeignet sei als das G8. „Der umfassende Nachmittagsunterricht schreckt viele Schüler ab, zudem zeigt das Beispiel Baden-Württembergs, dass ein G9 das Gymnasium attraktiver macht.“ Auch das Ehrenamt würde von einer neunjährigen Lernzeit profitieren, weil die Schülerinnen und Schüler so wieder mehr Engagement für Sport und Vereine aufbringen könnten. „Sowohl Sportvereine als auch Freiwillige Feuerwehren haben mir in Gesprächen immer wieder signalisiert, dass sie dringend auf Nachwuchs und deshalb auch auf eine Entzerrung des gymnasialen Lehrplans angewiesen sind.“
Die Eintragungsfrist des Volksbegehrens beginnt am 3. Juli 2014. Muthmann fordert die Abgeordneten der anderen Parteien daher auf, sich dem Ziel der FREIEN WÄHLER anzuschließen: „Noch ist ausreichend Zeit, die Bayerische Staatsregierung und ihren Bildungsminister Ludwig Spaenle weiter unter Druck zu setzen – dieses Zeitfenster wird sich jedoch bald schließen. Deshalb sollten nun alle politischen Kräfte ihre Zurückhaltung der vergangenen Monate aufgeben und uns FREIE WÄHLER bei unserem Volksbegehren unterstützen.“
Auf dem Weg zum G9 sieht sich die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion auch vom Bayerischen Philologenverband (bpv) bestätigt, wie MdL Alexander Muthmann sagt. „Der bpv hat in seinen Eckpunkten eine gute Grundlage auf den Tisch gelegt, womit die Debatte in die richtige Richtung gelenkt wird. Jetzt liegt der Ball im Spielfeld der CSU – es wird höchste Zeit, dass Kultusminister Spaenle seine Abseitsposition aufgibt und sich endlich konstruktiv einbringt.“ In einem Dringlichkeitsantrag fordert die Freie Wähler Landtagsfraktion die Staatsregierung auf, den längst überfälligen Weg zu einem neunjährigen Gymnasium unverzüglich zu öffnen. „Dem überwältigenden Wunsch der Mehrheit der Menschen in Bayern wird sich die CSU nicht länger entziehen können“, so Muthmann.