1,1 Millionen Bedarfszuweisung für Landkreis Freyung-Grafenau


1,1 Millionen Euro an Bedarfszuweisungen fließen in diesem Jahr an den Landkreis Freyung-Grafenau, 300 000 Euro an den Landkreis Regen und 200 000 Euro an den Landkreis Passau. Dies teilt FREIE WÄHLER MdL Alexander Muthmann mit. Insgesamt erhalten die niederbayerischen Landkreise 2,3 Millionen Euro. Was Muthmann besonders freut ist, dass bei den diesjährigen Bedarfszuweisungen vor allem finanzschwache Kommunen aus den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen bedacht wurden.
Im Landkreis Freyung-Grafenau erhalten folgende Kommunen Stabilisierungshilfen: Haidmühle (500 000 Euro), Mauth (300 000 Euro), Ringelai (400 000 Euro), St. Oswald-Riedlhütte (1 000 000 Euro) und Neuschönau (800 000 Euro). Im Landkreis Regen erhalten folgende Kommunen Stabilisierungshilfen: Arnbruck (100 000 Euro), Bayerische Eisenstein (350 000 Euro), Bodenmais (700 000 Euro), Böbrach (50 000 Euro), Frauenau (200 000 Euro), Langdorf (250 000 Euro), Lindberg (800 000 Euro), die Stadt Regen (3 000 000 Euro) und die Stadt Zwiesel (916 000 Euro). Damit fließen insgesamt 9,336 Millionen Euro an die niederbayerischen Gemeinden und Städte.

„Es ist erfreulich, dass der Freistaat im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs strukturschwache Kommunen unterstützt und diese Hilfen kontinuierlich gesteigert werden sollen“, so Muthmann. „Gerade Gemeinden mit rückläufiger Einwohnerentwicklung im Bayerischen Wald können oftmals aufgrund ihrer schwachen Finanzsituation nur mit großer Mühe ihre Pflichtaufgaben erfüllen.“ Daher sei dieses Geld hier gut angelegt. Die Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen betrugen im Jahr 2013 noch 100 Millionen Euro und wurden 2015 auf 120 Millionen Euro erhöht, wie das Finanzministerium mitgeteilt hat. 2016 soll die Summe auf insgesamt 150 Millionen Euro angehoben werden.