Aktion "Rollentausch": Altenpfleger statt Abgeordneter


Einen Vormittag lang hat MdL Alexander Muthmann im Rahmen des Projekts „Rollentausch“ im Seniorenheim St. Gisela in Waldkirchen mitgeholfen. Der Abgeordnete unterstützte die Pflegekräfte beim Baden und Waschen der Senioren sowie beim Eindecken der Tische und half denjenigen Heimbewohnern, die beim Mittagessen Unterstützung brauchten. Auch eine Gymnastikstunde stand auf dem Programm, bei dem die Bewohner zusammen mit Muthmann mittels eines großen Tuchs einen Ball hin und her rollen ließen. „Es war ein sehr eindrucksvoller und auch informativer Vormittag“, sagte Muthmann. „Viele Bewohner haben mir von ihrem Leben erzählt und natürlich auch von ihrem Leben im Heim. Es fühlen sich dort alle erkennbar wohl.“ Bei seinem Besuch hatte Muthmann auch Gelegenheit, mit den Mitarbeitern, mit der Heimleitung Michaela Meindl und mit der Pflegedienstleiterin Nicole Siglmüller zu sprechen. Interessiert hat Muthmann vor allem, wie die Situation bei der Gewinnung von Fachkräften ist. „Das Stichwort Pflegenotstand ist bei den Diskussionen, in denen es um den Wandel der Gesellschaft geht, ja allgegenwärtig. Die älteren, pflegebedürftigen Menschen werden immer mehr“, so Muthmann. Laut Michaela Meindl werde es auch für das Caritas-Heim spürbar schwieriger, ausgebildete und examinierte Altenpflegerinnen zu finden. Zum Teil habe man sich auch schon mit Altenpflegerinnen aus Tschechien beholfen. „Wie man diese Herausforderung künftig meistern kann, ist schwierig“, fasste Muthmann das Ergebnis des Gesprächs zusammen. „Von Bedeutung ist sicherlich mehr Wertschätzung der Gesellschaft für diesen Beruf.“ Ein zweiter Aspekt sei eine verbesserte Bezahlung. Nur so könne man junge Menschen für die Altenpflege gewinnen. Am Ende bedankte sich Muthmann für die vielen Eindrücke und für die Einladung.