Ausbau der Wasserkraft: Muthmann bedauert Hubers Scheitern


Eigentlich wollte Umweltminister Marcel Huber im Frühjahr dieses Jahres einen Leitfaden veröffentlichen, der die Genehmigung von Wasserkraftanlagen erleichtert. Dieses Vorhaben ist nun gescheitert, wie FREIE WÄHLER MdL Alexander Muthmann mitteilt. Der Grund: Die Interessen und Forderungen zwischen Energieunternehmen und Umweltverbänden seien zu verschieden und nicht auf einen Nenner zu bringen. Huber hat zu diesem Thema bereits einen Brief an alle Beteiligten geschrieben, in dem er mitteilt, dass der Wasserkrafterlass zum jetzigen Zeitpunkt nicht durchgesetzt werden kann. Muthmann, der sich schon mehrmals für den Ausbau der Wasserkraft in Bayern ausgesprochen hat, bedauert dieses Scheitern sehr. „Die Energiewende gerät immer mehr in ein Dilemma“, so Muthmann. „Jeder will den Atomausstieg und Strom aus regenerativen Energien. Aber keiner will die nicht so schönen Begleiterscheinungen in Kauf nehmen.“ Für Strom aus Windkraft brauche man große Windräder, Strom aus Wasserkraft gehe nur mit Auswirkungen auf Gewässer. „Aber wenn wir alle die Energiewende wollen, müssen wir uns darüber Gedanken machen.“ Das Scheitern von Huber werfe das Konzept „Energie innovativ“ der Staatsregierung, das die Steigerung der Produktion von Wasserstrom bis zum Jahr 2021 um zwölf Prozent vorsieht, einen gewaltigen Schritt zurück.