Besuchergruppe aus FRG verbringt einen Tag im Maximilianeum


Wie sieht der Tagesablauf eines Landtagsabgeordneten aus? Wo sitzen die Minister im Plenarsaal? Und wie viele Ausschüsse gibt es? Auf diese und viele andere Fragen erhielt eine Besuchergruppe aus dem Landkreis Freyung-Grafenau im Bayerischen Landtag Antworten. Auf Einladung von MdL Alexander Muthmann durften sie einen Tag im Maximilianeum verbringen. Nach einer Stadtrundfahrt und einem Mittagessen in der Landtagsgaststätte schauten die Besucher, unter denen auch Helfer der Freyunger Tafel, die Perlesreuter Sänger sowie FREIE WÄHLER aus Innernzell und Schöfweg waren, einen Film. Danach ging es für eine Stunde zur Live-Debatte in den Plenarsaal, im Anschluss stand Alexander Muthmann für eine Fragerunde bereit und erzählte aus dem Alltag eines Landtagsabgeordneten. Muthmann erklärte, dass er Mitglied im Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen und in der Enquete-Kommission ist, die sich für gleichwertige Lebensbedingungen in ganz Bayern einsetzt. „Ich wurde gewählt, damit ich mich für den Bayerischen Wald stark mache. Und das tue ich gerne und aus Überzeugung.“ Um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern schaffen zu können, seien messbare Kriterien notwendig. „Wir müssen festlegen, wie weit das nächste Krankenhaus oder die nächste Schule entfernt sein darf.“ Muthmann ging noch auf aktuelle Themen, wie den Bau der Polizeiinspektion Passau, ein. „Dieser wurde von der Staatsregierung verschoben. Unser Antrag, mit dem Bau wie geplant 2015 zu beginnen, wurde von der CSU abgelehnt.“
Abschließend richtete sich Muthmann noch in einer persönlichen Angelegenheit an die Besucher. „Schon vor einigen Monaten habe ich beschlossen, mir einen lang gehegten Traum zu erfüllen: Am 2. November will ich den New York Marathon laufen.“ Gleichzeitig möchte der Abgeordnete mit dieser Aktion anderen helfen und Sponsoren finden, die ihm pro gelaufenen Kilometer 50 Cent oder gar einen Euro spenden. „Der Betrag, der dabei zusammen kommt, wird an die Tafeln in Freyung, Grafenau und Waldkirchen gespendet.“ Die Teilnehmer der Besuchsfahrt waren von der Idee begeistert und haben bei der Heimfahrt schon im Voraus 120 Euro gesammelt. „Auch wenn wir noch nicht wissen, wie viel Kilometer Herr Muthmann laufen wird, wollen wir die Aktion unterstützten“, sagte Franz-Xaver Ritzinger von den Perlesreuter Sängern. Muthmann war von der spontanen Spende der Besuchergruppe begeistert. „Herzlichen Dank dafür, das motiviert mich und ist zusätzlicher Ansporn.“