Derzeit nur 11 neue Arbeitsplätze für das Finanzamt Grafenau


MdL Muthmann wollte es vom Finanzministerium genau wissen und bekam eine enttäuschende Antwort.

Freyung/München. Erst Anfang November verkündete Staatsminister Helmut Brunner über die PNP frohe Kunden: Das Finanzamt in Zwiesel würde mindestens 30 zusätzliche Planstellen bekommen und für das Finanzamt in Grafenau erwarte er sich 50 neue Arbeitsplätze, war zu lesen und zu hören. Brunner begründete diese Verlagerung damit „um dem politischen Ziel, der Stärkung des ländlichen Raums, auch einen glaubwürdigen Beleg zu geben".

Wie glaubwürdig die Stärkung des ländlichen Raums ist, wollte MdL Alexander Muthmann nach diesen Ankündigungen jetzt genau wissen und fragte beim Finanzministerium nach. Dort erhielt er die Antwort, dass die Bewertungsstelle des Finanzamtes München, die für den Landkreis München zuständig ist, nach Grafenau verlagert werden soll. Mit dieser Maßnahme bringt der Freistaat vorerst 11 Arbeitsplätze nach Grafenau und stärke damit die Region Niederbayern Ost. Die Verlagerung kann erfolgen, sobald die räumlichen Voraussetzungen für die Unterbringung am neuen Standort geschaffen sind - so die Auskunft aus dem Finanzministerium. Muthmann zeigte sich über diese Antwort sehr enttäuscht und entrüstete sich, dass von den ursprünglichen Ankündigungen von bis zu 50 Arbeitsplätzen gerade einmal 20 % übrig bleiben.

„Schein und Sein" sind da, wie schon häufig, wieder einmal weit auseinander. Dabei hätte das Finanzamt Grafenau und damit die gesamte Region eine spürbare Unterstützung und Stärkung durch weitere öffentliche Arbeitsplätze verdient. Alle anderen Finanzämter im Umfeld haben schon in früheren Jahren zum Teil auch mehrfach Verstärkung erhalten. Dass jetzt wiederum andere Finanzämter eher zum Zuge kommen als Grafenau, ist aus objektiven Gründen nicht erklärbar, da spielt halt der Wohnort des Landwirtschaftsministers offenbar doch eine wichtige Rolle.

„Glaubwürdige Politik sieht anders aus" - so Muthmann abschließend. Es ist höchste Zeit, dass die Staatsregierung auch dem Modelllandkreis Freyung/Grafenau die notwendige Unterstützung zukommen lässt.