Evangelischer Landesbischof Prof. Heinrich Bedford-Strohm besuchte FREIE WÄHLER Landtagsfraktion


Am Mittwoch, den 07.03.2012 war der Evangelische Landesbischof Prof. Heinrich Bedford-Strohm zu Gast bei der FREIEN WÄHLER Landtagsfraktion, um sich und seine Vorstellungen in seiner neuen Aufgabe bekannt zu machen.

Im Wesentlichen erläuterte Bedford-Strohm „ „Freiheit und Gerechtigkeit sind in der Tat die Schwerpunkte meiner Arbeit, wobei mir der Freiheitsbegriff Martin Luthers besonders am Herzen liegt. Für uns als Kirche bedeutet Freiheit, dem anderen zu dienen, sich für soziale Gerechtigkeit zu engagieren - also die Frage zu beantworten: Wie geht es dem Nächsten mit meiner Freiheit?" Bedford-Strohm kritisierte in seinen weiteren Ausführungen den latenten Antisemitismus in Deutschland, dem es in aller Entschiedenheit entgegenzutreten gelte. Es dürfe auch nicht zu einer Abschottung des Christentums gegenüber anderen Religionen im Freistaat kommen. Insbesondere müssten Muslime ihre Traditionen leben können - wie alle anderen Religionsangehörige auch. „Dadurch dürfen sich jedoch keine Parallelgesellschaften herausbilden, deswegen müssen wir den Islam aktiv in unser öffentliches Leben integrieren."

Zu den weiteren Diskussionsschwerpunkten des Nachmittags gehörte auch der Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland. „Die Energiewende kann nur glücken, wenn wir die Bürger an der Wertschöpfung aus Erneuerbaren Energien beteiligen - denn nur dann werden die Menschen neue Windräder, Solarparks und Pumpspeicher akzeptieren", so Thorsten Glauber, MdL und energiepolitischer Fraktionssprecher. „Wir FREIE WÄHLER wollen daher erreichen, dass künftig ein noch höherer Gewerbesteueranteil aus Erneuerbaren Energien vor Ort in den Städten und Gemeinden verbleibt." Glauber kritisierte die Bayerische Staatsregierung wegen deren „lustloser Umsetzung der Energiewende in Bayern. Deswegen begrüßen wir auch den Ansatz der Evangelischen Kirche in Bayern, die Bewahrung der Schöpfung über eine entschlossene Hinwendung zu den Erneuerbaren Energien sicherzustellen - und wir wünschen uns, dass diese wichtige Herausforderung regelmäßiger auch in Gottesdiensten thematisiert wird." Aiwanger abschließend: „Wir FREIE WÄHLER und die Evangelische Kirche haben echte gemeinsame Ziele - deshalb freuen wir uns auf einen weiterhin regen Austausch mit Ihnen."