FREIE WÄHLER besorgt über EU-Tourismusförderung


Muthmann: Abschmelzen der Tourismus-Förderung unbedingt verhindern

München (do). Die FREIEN WÄHLER haben die Bayerische Staatsregierung aufgefordert, sich für den Erhalt der EU-Tourismusförderung ab dem Jahr 2014 einzusetzen. Hintergrund ist die Befürchtung der bayerischen Tourismusverbände, dass die bisherigen EU-Zuschüsse im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für die wichtige Tourismusbranche dramatisch gekürzt oder gar vollständig gestrichen werden sollen. Alexander Muthmann, stellvertretender Vorsitzender und wirtschaftspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, erläutert diesen Vorstoß: „Wir können nicht hinnehmen, dass eine ganze Branche - noch dazu der für Bayern so wichtige Tourismus - offensichtlich von Fördermaßnahmen ausgeschlossen werden soll, denn die Bedeutung des Tourismus im Freistaat ist unbestritten. Bayern punktet bei in- und ausländischen Gästen durch Gastfreundlichkeit, innovative Angebote und moderne Tourismus-Infrastruktur. Es ist jedoch kl ar, dass gerade im Gastgewerbe immer wieder neue Investitionen vonnöten sind, um auf diesem Markt bestehen zu können. Die europäische Förderung des EFRE ist hierfür ein wichtiger Baustein."

Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion hat mit ihrem Antrag ein entsprechendes Engagement der Regierung und zugleich einen umfassenden Bericht über mögliche Auswirkungen eingefordert. Muthmann hierzu: „Ich erwarte, dass sich Deutschland als Nettozahler in der Europäischen Union bei einer für unsere mittelständischen Tourismusbetriebe so wichtigen Frage durchsetzen kann. Wir müssen uns zusammen dafür einsetzen, dass der Tourismus in Bayern am Ende der Verhandlungen nicht im Regen stehen bleibt. Und wir müssen uns jetzt überlegen, was zu tun ist, um der bayerischen Tourismuswirtschaft notwendige Investitionen auch künftig zu ermöglichen."