Hochwasserkatastrophe: Entschädigungsquoten müssen erhöht werden


„Bei der Hochwasserkatstrophe muss eine schnelle und einfache Hilfe nun das Ziel sein, um den Betroffenen vor Ort zeitnah und in ausreichendem Umfang zu helfen“, sagt FREIE WÄHLER MdL Alexander Muthmann. Muthmann hat sich ganz bewusst nicht dem Tross an Politikern angeschlossen, die sich vor Ort ein Bild von der Hochwasserlage gemacht haben. „Meine beiden Kinder und diverse Bekannte, die in Passau wohnen, haben mich ständig über die Lage am Laufenden gehalten. Aus meiner Zeit am Landratsamt in Straubing weiß ich, wie wichtig bei der Aufarbeitung von Hochwasserfällen gerade der bürokratische Teil ist.“ Deswegen hat sich Muthmann stattdessen bei der aktuellen Stunde in der Plenardebatte in München zu Wort gemeldet und die Staatsregierung im Interesse der Opfer zu zwei wesentlichen Schritten aufgefordert. „Erstens soll die Staatsregierung den Behörden vor Ort Fachleute zur Seite stellen, die in den Hochwassergebieten bei der Erstellung der Schadensfeststellungen mitwirken.“ So könne eine zügige Abwicklung sichergestellt werden. „Zweitens soll die Staatsregierung bei der Festsetzung der Entschädigungsquoten deutlich über die üblichen 20 bis 30 Prozent hinausgehen, um den Hochwasseropfern dadurch wirksam und spürbar zu helfen.“