Lebensmittelladen als Genossenschaftsmodell


MdL Ulrike Müller, wissenschaftlicher Referent Michael Wimmer Fohry und MdL Alexander Muthmann haben bei der Besichtigung des Miniladens kräftig eingekauft, um dadurch den Miniladen zu unterstützen.

Zusammen mit meiner Allgäuer Kollegin Ulrike Müller habe ich am vergangenen Montag den „Miniladen" in Kempten besucht. Dort wird ein 120 qm großer Lebensmittelladen in der Nähe eines Altenheims als Genossenschaftsmodell betrieben, um in fußläufiger Entfernung zum Altenheim die Nahversorgung aufrecht zu erhalten. Anlass des Besuchs war, um die Struktur und um die Organisation des „Miniladens" kennenzulernen - dort sind vor allem die Mitarbeiter des nahegelegenen Altenheims und weitere Nachbarn Mitglieder der Genossenschaft und die betriebswirtschaftlichen Bedingungen zu erfragen: Bei täglichen Öffnungszeiten muss ein Umsatz von € 800,-- erreicht werden, um die Betriebskosten zu decken. Eine staatliche Förderung gab es für dieses Modell nicht.

Insgesamt ein interessanter Ansatz, um Versorgungslücken in der Nahversorgung zu schließen, wenn eine interessierte Gemeinschaft zusammenhält und zusammenarbeitet.