Leiterstelle der Arbeitsagentur Waldkirchen wird gekürzt


Bei der Agentur für Arbeit in Waldkirchen steht eine einschneiende Personalveränderung bevor. Der bisherige Leiter Hans Haugeneder soll künftig an drei Tagen der Woche in Passau Dienst tun und nur noch an zwei Tagen in Waldkirchen präsent sein. Dies wurde vom Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Passau, Dr. Klaus Stein, bei der FRG-Bürgermeisterdienstversammlung mitgeteilt. „Dieses Vorhaben kann man nicht einfach so hinnehmen“, sagt MdL Alexander Muthmann. „Dadurch wird der Standort Waldkirchen erheblich geschwächt. Ich fürchte, dass mit dieser Entscheidung ein schleichender Abschied aus Waldkirchen beabsichtigt ist.“
Muthmann hat sich deshalb in einem Schreiben an Dr. Klaus Stein gewandt und ihn gebeten, seine Pläne noch einmal zu überdenken. „Der Landkreis Freyung-Grafenau hat durch die Konzentration der Standorte Grafenau und Waldkirchen mit einer Leitung in Waldkirchen schon einen gehörigen Aderlass hinter sich.“ Es sei erforderlich, dass die Arbeitsagentur mit einer zeitlich durchgängig gewährleisteten Leitung weiterhin in Waldkirchen präsent ist. In diesem Zusammenhang weist Muthmann auch noch auf den Wertungswiderspruch zwischen der Agentur und dem Jobcenter hin. „Im Jobcenter sind scheinbar drei Führungskräfte erforderlich. Für die Agentur ist nur noch eine Leitung geplant, die allenfalls zu 40 Prozent für die Mitarbeiter vor Ort verfügbar ist. Das ergibt ein schiefes Bild.“ Deshalb fordert Muthmann: „Behörden sind für den ländlichen Raum von großer Bedeutung – sie sorgen für die dringend benötigten Arbeitsplätze. Die bisherige Struktur in Waldkirchen muss erhalten bleiben.“ Um diese Forderung zu unterstreichen, ging das Schreiben auch an Ralf Holtzwart, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Regionaldirektion Bayern.