MdL Muthmann besucht die Tafeln in Regen und Viechtach - Dank an die Ehrenamtlichen

Nachdem in den vergangenen Wochen kritisch über die Essener Tafel berichtet worden ist, hat MdL Alexander Muthmann zusammen mit Mathias Baur, dem Kreisvorsitzenden der FDP Regen, die Tafel in Viechtach und in Regen besucht.
Die beiden Leiterinnen Ingrid Krempl und Gisela Steinbauer der Tafel in Viechtach berichteten dem Abgeordneten von ihrem Einsatzalltag und erklärten ihm insbesondere die Regeln, die für die Essenvergabe aufgestellt wurden. „So kann jeder, der Hilfe braucht, auch Hilfe bekommen“, erklärte Ingrid Krempl. Diskriminierung sei in Viechtach kein Thema. Besonders hoben die Leiterinnen die große Spendenbereitschaft der ansässigen Geschäfte hervor, ohne die die Tafel nicht auskommen würde. Muthmann bedankte sich bei den beiden Damen sowie bei den vielen Helfern für ihr ehrenamtliches Engagement und sagte ihnen seine Unterstützung zu. Was ihm an dem Modell in Viechtach besonders faszinierte, war, dass die Tafel unter dem Dach und der Unterstützung von katholischer und evangelischer Kirche steht und auch in kircheneigenen Gebäuden untergebracht ist. Dass in Viechtach alles reibungslos ablaufe, bestätigen auch die beiden Kirchenvertreter, die bei dem Besuch des Abgeordneten dabei waren, und zwar der evangelische Pfarrer Roland Kelber sowie Pfarrvikar Pater Raja.
Bei der Tafel in Regen traf der Abgeordnete Peter Brückl, den Leiter der Einrichtung. Wie Peter Brückl erklärte, habe man keinerlei Probleme mit Diskriminierung. Die Reihenfolge bei der Essensausgabe, die zweimal pro Woche stattfindet, werde immer wieder neu ausgelost, drängeln lohne sich also nicht. Es gelten für alle hilfsbedürftigen Menschen die gleichen Regeln – egal ob es Asylbewerber oder Einheimische sind. Wie Brückl weiter erklärte, stelle die Stadt Regen die Räumlichkeiten für die Tafel zur Verfügung, auch ein Lieferwagen wurde gesponsert. In diesem Zusammenhang verwies Brückl noch auf die vielen engagierten Helfer, die nicht nur bei der Essensausgabe, sondern auch bei der Beschaffung der Lebensmittel eine enorme Stütze seien. Am Ende bedankte für die zahlreichen Informationen und sagte Peter Brückl seine Unterstützung in allen Fragen zu. „Die Tafeln haben eine große Wertschätzung verdient“, so der Abgeordnete. „Man sieht, dass man mit klaren Regeln auch gute Ergebnisse erhält.“