Muthmann besucht Jungunternehmer Martin Kraus


MdL Alexander Muthmann (l.) zeigt sich beeindruckt von der Aufbauleistung des Jungunternehmers Martin Kraus aus Teisnach(2.v.l.), mit im Bild ist Mitarbeiter Stefan Kilger und Praktikant Andreas Liebl. Foto: Arweck

„Ohne Wirtschaftsförderung des Freistaates Bayern wäre es wohl nicht zu schaffen gewesen“, sagt Jungunternehmer Martin Kraus in einem Gespräch mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses im Bayerischen Landtag, MdL Alexander Muthmann. Deshalb ist Kraus auch dankbar für diese Unterstützung des Staates und baut auch weiterhin darauf.
Martin Kraus ist geradezu ein Paradebeispiel eines jungen mittelständischen Unternehmers, der es mit viel eigenem Fleiß und Können, aber auch mit Hilfe des Staates und der Kommune zu einem florierenden Unternehmen geschafft hat. Mit 23 Jahren machte er die Meisterprüfung im Metallbau-Handwerk, seit 2004 führt er einen eigenen Betrieb. Im neuen Gewerbegebiet nahe dem Campus der Hochschule im Markt Teisnach hat er auf einem 6000 Quadratmeter großen Gelände jetzt einen geeigneten Standort und gute Voraussetzungen für seinen erweiterten Betrieb gefunden. Im Marktgemeinderat und in der Bürgermeisterin Rita Röhrl hatte er große Unterstützung gefunden.
Neben der klassischen Bauschlosserei und Bauspenglerei hat Martin Kraus seinen Betrieb auf den Alu-Bau, auf Stahlkonstruktionen und den Einbau von Glasfassaden erweitert. Einen Großteil seiner Aufträge erhält er im Umkreis von 100 Kilometern. Mittlerweile sind 14 Mitarbeiter in seinem Unternehmen beschäftigt, regelmäßig bildet er Lehrlinge aus. „Aber es ist schwieriger geworden, Lehrlinge zu bekommen“, so Martin Kraus, „ebenso schwierig wie geeignete Fachkräfte“. Die Arbeit des Handwerks werde in der Gesellschaft vielfach wenig geschätzt, meint Martin Kraus, und er bat MdL Muthmann, die Politik möge sich für gleichwertige Perspektiven einsetzen. Der Mensch fange nicht erst mit dem Abitur an, waren sich beide einig, Unternehmer wie Politiker.
Weil Martin Kraus in seinen Maschinenpark investieren will, hat er erneut Antrag auf Wirtschaftsförderung gestellt. Doch er wartet auf Antwort, er muss kalkulieren. MdL Alexander Muthmann hat sich mittlerweile erneut an Wirtschaftsminister Zeil gewandt mit der Bitte, die Mittel für die Regionale Wirtschaftsförderung, die der Landtag beschlossen hat, möglichst bald freizugeben. Für Martin Kraus wieder ein Stück Planungssicherheit.