Muthmann kritisiert Stellenverteilung an Bayerns Hochschulen: Uni Passau braucht mehr Personal

Die Entscheidung, dass die Uni Passau nur drei von 400 Stellen erhält, kritisiert FREIE WÄHLER MdL Alexander Muthmann scharf. „Ministerpräsident Seehofer hat in seiner Regierungserklärung im vergangenen Herbst die Stärkung aller bayerischen Hochschulen in Forschung, Lehre und Administration versprochen und Bildungszentralismus als einen Irrweg bezeichnet – und nun stärkt er vor allem die Universitäten in den Großstädten“, so Muthmann. „Seehofer bricht sein Versprechen. Das dürfen wir uns nicht gefallen.“ Deshalb will sich Muthmann auch mit einem Schreiben an den Ministerpräsidenten wenden und einfordern, dass die Uni Passau gleichberechtigt behandelt wird und die Personalstellen, die ihr zustehen, auch bekommt. „Die Personalausstattung an der Uni Passau ist unterdurchschnittlich, deswegen war eine überdurchschnittliche Personalzuteilung zu erwarten und auch erforderlich“, so Muthmann.
Bereits im April 2012 hat der damalige Landtagsabgeordnete Eike Hallitzky auf die chronische Unterbesetzung an der Uni hingewiesen. Auf eine schriftliche Anfrage bestätigte die Staatsregierung damals auch, dass Passau die schlechteste Personalausstattung von allen Universitäten Bayerns hat. „Die Diskussion ist schon lange im Gang und bis jetzt hat die Staatsregierung noch immer nichts getan. Die Uni Passau darf in München nicht einfach abgeschrieben werden.“ Muthmann weist in diesem Zusammenhang auch auf die Schaffung von gleichwertigen Lebensbedingungen in ganz Bayern hin. „Das ist ein Ziel der bayerischen Verfassung und dazu gehört auch der Hochschulbereich. Es darf nicht geschehen, dass die Uni Passau als eine Hochschule im ländlichen Raum gegenüber den Bildungszentren in den Großstädten benachteiligt wird.“