Neujahrsgespräch der FREIEN WÄHLER „50 Prozent unserer Kandidaten sind weiblich“


Berichteten über die Aktivitäten im kommenden Jahr: Diana Scheibelberger (unten, von links), Renate Cerny, MdL Alexander Muthmann (mitte, von links), Heinrich Schmidt, Georg Stadler (hinten, von links) und Martin Behringer.

Die CSU redet darüber, die FREIEN WÄHLER tun es – nämlich Frauen in die Politik zu bringen. Dies wurde beim Neujahrsgespräch der FREIEN WÄHLER mit Medienvertretern beim Postwirt Beck in Rosenau deutlich. „Bei der CSU wurde kürzlich kritisiert, dass die Partei zu wenig Frauen in die Politik bringt“, sagt MdL Alexander Muthmann. Bei den FREIEN WÄHLERN sehe es ganz anders aus. „50 Prozent der Kandidaten für die anstehende Landtags- und Bezirkstagswahl sind weiblich.“
Beim Gespräch mit den Medien waren auch die stellvertretende Landrätin Renate Cerny, die Landtagskandidatin Diana Scheibelberger, Bezirkstagskandidat und Bezirksvorsitzender Heinrich Schmidt sowie die Kreisvorsitzenden Martin Behringer (FRG) und Georg Stadler (REG) dabei. Weitere Themen waren die Verkehrsinfrastruktur, das neu aufgelegte und höchst komplizierte Breitbandförderprogramm, die Kritik am Landesentwicklungsprogramm (LEP) sowie das Volksbegehren gegen Studiengebühren. „Zentrales Thema der FREIEN WÄHLER ist die Schaffung von gleichwertigen Lebensbedingungen in ganz Bayern“, sagte Muthmann. : Im vergangenen Jahr sei die Arbeit der FREIEN WÄHLER, gerade auch im Hinblick auf die Förderung des strukturschwachen Raumes, erfolgreich gewesen, zum Beispiel bei der Aufstockung der Wirtschaftsfördermittel oder bei der Ausdehnung der Förderkulisse beim LEP. „Man sieht: Unser Einsatz lohnt sich. Bayern und vor allem die Grenzregion brauchen die FREIEN WÄHLER, denn nur wir wissen wirklich, wo der Schuh drückt. Und deshalb wollen wir ab September 2013 mitregieren und uns so für die Belange der Menschen einsetzen.“