News FB


14.07.2013

Die Geierwally

Der Lichtenegger Bund hatte gestern Abend in Rimbach auf der Burgruine Lichtenegg Premiere seines neuen Stückes, inszeniert von Johannes Reitmeier. Den Zuschauern wurde ein unvergesslicher Abend auf höchstem Niveau und mit ausgezeichnetem schauspielierischen Können geschenkt. Die Leihenschauspielgruppe LiBu besteht seit 1985 und wird bei seinen Inszenierungen vom Intendanten des Landestheaters Tirol Johannes Reitmeier unterstützt.


14.07.2013

Große Benefizaktion in Passau am 13.07.13

Gestern wurde in der gesamten Fussgängerzone und der Altstadt auf insgesamt 11 Bühnen ein großes Fest in Passau gefeiert. Die ganze Stadt feierte und tanzte und gab damit zum Ausdruck, dass sie sich vom Hochwasser nicht unterkriegen läßt. Die blauen "Passau räumt auf" T-Shirts sind Symbol für die Solidarität und den Zusammenhalt, den Passau in der Zeit des Hochwassers erlebt hat.


12.07.2013

Die Kassenärztlichen Vereinigungen auf Landesebene haben im Einvernehmen mit den Landesverbänden der Krankenkassen einen neuen Bedarfsplan erstellt. Die Situation in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen verbessert sich dadurch. Das Wegscheider Land hingegen ist immer noch benachteiligt. Die Situation war bislang folgende: Niederbayern war in elf Versorgungsbereiche aufgeteilt. Jedem wurde eine bestimmte Anzahl an Haus- und Fachärzten zugesprochen. Das Problem hierbei war, dass oft ländliche und städtische Regionen in einem Versorgungsbereich zusammengefasst waren. Ging zum Beispiel ein Arzt in Wegscheid in den Ruhestand und fand keinen Praxisnachfolger, konnte den frei gewordenen Platz auch ein Arzt in der Stadt Passau besetzen. Die Ärzte konzentrierten sich dann oft lieber auf die größeren Städte, was zum Problem für die ländlichen Regionen wurde.
Dieses Problem konnte nun zum Teil behoben werden. Nun gibt es 21 Versorgungsbereiche. Die Landkreise Regen und Freyung-Grafenau wurden jeweils in zwei Bereiche aufgeteilt, wodurch eine sinnvolle Verteilung eher gewährleistet ist. Der Altlandkreis Wegscheid hingegen gehört immer noch zum Versorgungsbereich der Stadt Passau. Dies erscheint mir falsch und änderungsbedürftig. Deshalb habe ich mich in einem Schreiben an Gesundheitsminister Dr. Marcel Huber gewandt. Meine Forderung lautet: Das Wegscheider Land muss ein eigenständiger Versorgungsbereich werden.


07.07.2013

60jähriges Gründungsfest der Wolfstoana Buam

Heute fand in Freyung das 60. Gründungsfest der Wolfstoana Buam Freyung und das Gautrachtenfest 2013 des Dreiflüssegaus Passau statt, das sehr gut besucht war.


05.07.2013

Bund und Länder haben sich nach der EU-Ablehnung für eine Sonderförderzone nun auf einen Ausgleich für Ostbayern verständigt. Für die Landkreise an der Grenze zur Tschechischen Republik ist das ein Segen, auch wenn das Fördergebiet insgesamt kleiner wird. Die Staatsregierung sollte nun auf die kommunalen Vertreter vor Ort zugehen, um den genauen Zuschnitt der Gebiete mit höheren Förderzuschüssen in intensivem Dialog abzustecken. Im Übrigen zeigt sich jetzt ganz konkret die Folge der EU-Starrköpfigkeit: So stehen nach bisherigen Verlautbarungen die besonders förderwürdigen Gemeinden im nördlichen Landkreis Passau ohne jeglichen Förderstatus da; und zwar, weil der Landkreis wenige Kilometer vor der tschechischen Grenze endet. Es besteht weiterer Verhandlungsbedarf.


04.07.2013

In einem Dringlichkeitsantrag hat die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion die Staatsregierung aufgefordert, die regionalen Wirtschaftsfördermittel im Jahr 2013 um zehn Millionen Euro zu erhöhen. Vor allem investitionswillige Unternehmen, die vom Hochwasser geschädigt worden sind, sollten davon profitieren. Dieses Anliegen wurde heute von CSU und FDP im Wirtschaftsausschuss abgelehnt. Die Koalitionsparteien sehen offensichtlich keine Notwendigkeit, der niederbayerischen Wirtschaft – gerade nach der Hochwasserkatastrophe – noch einmal einen Extra-Anschub zu geben. Es gibt Unternehmen, die nicht nur die durch das Hochwasser entstandenen Schäden beheben, sondern die Zerstörung zu umfassenderen Maßnahmen nutzen wollen. Dazu bräuchten sie aber Hilfe vom Staat. Während der Hochwasserkatastrophe haben Politiker der Regierungsparteien den betroffenen Unternehmern Hilfe zugesagt. Heute wäre eine gute Gelegenheit gewesen, diesen Ankündigungen auch Taten folgen zu lassen. Die Erhöhung der Wirtschaftsfördermittel um zehn Millionen Euro wäre völlig unproblematisch. Mittel sind im Haushalt ausreichend vorhanden, da die vorgesehenen Fördermittel für Breitband infolge des hoch komplizierten Breitbandförderverfahrens in dem eingeplanten Umfang im Jahr 2013 ganz sicher nicht abgerufen werden können.


03.07.2013

Nun wird die finanzielle und technische Machbarkeit eines Kreisels anstelle des Verkehrsknotens in Waldkirchen wohl doch geprüft. Der Antrag Kreisel wurde heute im Haushaltsausschuss quer durch alle Fraktionen in geänderter Version einstimmig angenommen. Der Wortlaut des Antrags lautet nun: "Die Staatsregierung wird aufgefordert, in Abstimmung mit allen beteiligten Stellen möglichst zügig Verbesserungsmaßnahmen an dem Kreuzungspunkt St 2131/St 2632/Bahnhofstraße/Bannholzstraße in der Stadt Waldkirchen zu untersuchen und dabei auch die Machbarkeit eines Kreisverkehrs in finanzieller und technischer Hinsicht zu prüfen." Das ist eine sehr erfreuliche Nachricht. Es hat sich gelohnt, dass wir so beharrlich dafür gekämpft und nicht locker gelassen haben.


30.06.2013

Tag des offenen Gartentors in Grainet

Impressionen


30.06.2013

Freundschaftsspiel des TSV Regen gegen den FCB

Trotz der Unterstützung aus der Südkurve gewann der FCB mit 9:1 gegen den TSV Regen.


29.06.2013

Herzlichen Glückwunsch an die Jahrgangsbesten des Gymnasiums Untergriesbach (mit Schulleiter Franz Brunner und Landrat Meyer).

Seiten