Nichts Neues beim Knotenpunkt Waldkirchen


Beim Knotenpunkt Waldkirchen gibt es noch keine Lösungsansätze. Dies teilt FREIE WÄHLER MdL Alexander Muthmann mit, der eine entsprechende Anfrage zum Plenum gestellt hat. Laut Staatsminister Joachim Herrmann bestand der erste Teil des Gutachtens aus der Verkehrsanalyse, die im Dezember 2013 veröffentlicht wurde. Derzeit würden Gutachter am zweiten Teil, der Untersuchung von Lösungsmöglichkeiten, arbeiten. „Wichtiger Bestandteil ist dabei die Prognose der zukünftigen Verkehrsentwicklung am Knotenpunkt“, heißt es in der Stellungnahme von Herrmann. „Die Verkehrsprognose erfolgt unter Berücksichtigung der allgemeinen Verkehrsentwicklung und der von der Stadt Waldkirchen beabsichtigten baulichen Entwicklungen. Gutachter und die Stadt Waldkirchen standen diesbezüglich in Kontakt.“ Zu den Lösungsmöglichkeiten, die zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit an den Knotenpunkten erarbeitet werden, zählt auch die Bewertung eines Kreisverkehrs. Für Muthmann dauert dieser Vorgang zu lange. „Der erste Antrag der FREIEN WÄHLER im Landtag, in dem der Bau eines Kreisverkehrs gefordert wurde, liegt ein Jahr zurück. Und noch immer ist nichts geschehen. Die Staatsregierung muss nun schnell Vorschläge liefern, damit die Verkehrssituation am Knotenpunkt endlich entspannt werden kann – am besten durch einen Kreisverkehr.“ Die ganze Antwort von Minister Herrmann gibt es hier zum Download: