Volksbegehren "Wahlfreiheit zwischen G8 und G9": Eintragungsfrist läuft bis 16. Juli

Am 3. Juli beginnt die Eintragungsfrist für das von den FREIEN WÄHLERN initiierte Volksbegehren zur Wahlfreiheit zwischen G8 und G9. Bis zum 16. Juli können sich alle Bürger in ihrem Rathaus eintragen. Auch im Landkreis Freyung-Grafenau laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Um auf die Eintragungsfrist hinzuweisen, hat MdL Alexander Muthmann zusammen mit Thurmansbangs Bürgermeister Martin Behringer und Neureichenaus Bürgermeister Walter Bermann Plakate aufgehängt. "Das Volksbegehren hat nur zum Ziel, zusätzlich zur achtjährigen auch eine neunjährige Gymnasialzeit anzubieten", sagt Alexander Muthmann. Im Volksbegehren wird auch festgelegt, dass die Schulfamilien samt der Schülerschaft - nicht das Kultusministerium - darüber entscheiden, welche Schulform sie für ihre Schule wollen. "Nur wenn das Volksbegehren Erfolg hat, wird sich das bayerische Gymnasium positiv weiterentwickeln", ist sich Muthmann sicher. "Die Staatsregierung lässt sich nur durch Druck aus der Bevölkerung bewegen. Zumal die nun angebotenen Gespräche von Bildungsminister Spaenle zeitlich genau so gelegt sind, dass er sich erst nach dem Abschluss des Volksbegehrens festlegen will."
Für ein erfolgreiches Volksbegehren müssen sich im Zeitraum vom 3. bis zum 16. Juli mindestens zehn Prozent der Wahlberechtigten in Bayern in die Unterschriftenlisten eintragen. Die Öffnungszeiten der Rathäuser können in jeder Gemeinde erfragt werden. Die FREIEN WÄHLER werden in den nächsten Wochen bei zahlreichen Aktionstagen, an Infoständen und durch Flyerverteilung in ganz Bayern intensiv dafür werben, dass die Schülerinnen und Schüler wieder mehr Zeit zum Lernen bekommen.
Informationen gibt es auch auf der Homepage www.volksbegehren-g9.de , per Telefon unter 089 / 1891 3657 oder per Mail an info@volksbegehren-g9.de.