Kein zweites Asylbewerberheim für Grafenau


In Grafenau wird es kein zweites Asylbewerberheim geben. Dies teilt FREIE WÄHLER MdL Alexander Muthmann mit. Wie eine Anfrage an die Staatsregierung ergeben hat, wurden von der Immobilien Freistaat Bayern im Landkreis Freyung-Grafenau das ehemalige Polizeigebäude in Grafenau sowie ein Forstdienstgebäude in Waldhäuser als leerstehende staatliche Gebäude benannt. „Die Regierung von Niederbayern hat beide Vorschläge als Gemeinschaftsunterkünfte für ungeeignet erklärt“, so Muthmann. Nachdem es in Grafenau bereits eine Gemeinschaftsunterkunft mit 160 Plätzen gebe, sei eine weitere Einrichtung für Asylbewerber nicht sozialverträglich. Auch das Forstdienstgebäude in Waldhäuser sei ungeeignet.
Die Landkreise müssen in den kommenden Wochen mit einer höheren Zuweisung von Asylbewerbern rechnen. Muthmann verweist auf ein Schreiben von Dr. Helmut Graf, Regierungsvizepräsident von Niederbayern. „Unser Regierungsbezirk muss mit bis zu 150 Personen pro Woche rechnen, die dann auf die Landkreise verteilt werden.“