Trink- und Abwassersysteme: Sanierung muss


Um die 800 000 Euro wird die Sanierung der kommunalen Abwasserentsorgung in der Gemeinde Jandelsbrunn kosten, 400 000 Euro die Reparatur von schadhaften Trinkwasserversorgungsleitun-gen. Dies hat Bürgermeister Roland Freund MdL Alexander Muthmann bei einem Besuch im Rat-haus berichtet. „Diese Investition trifft uns hart, da es für Sanierungen und Nachbesserungen im Wasser- und Abwassersystem bislang keine staatliche Unterstützung gibt“, so Freund. Muthmann erklärte, dass dieses Problem bekannt sei. „Für die Menschen in den weniger dicht besiedelten Gebieten bedeuten solche Maßnahmen eine erhebliche Zusatzbelastung“, erklärte Muthmann. In Ballungszentren würden mit einem Kilometer sanierter Leitung wesentlich mehr Menschen er-reicht und damit würden die Kosten auch auf mehr Schultern verteilt. „Unter dem Gesichtspunkt gleichwertiger Lebensbedingungen ist es notwendig, dass man das staatliche Fördersystem auch auf die Sanierung von Wasser- und Abwasseranlagen erweitert, um die Menschen beispielsweise im Bayerischen Wald nicht über die Maßen belasten zu müssen.“ Muthmann versprach, dass er sich mit seiner Fraktion bei den Beratungen zum Doppelhaushalt 2015/2016 um die Einführung eines entsprechenden Förderprogramms bemühen werde.
Bei dem Besuch des Landtagsabgeordneten war auch die Umgestaltung des Ortskerns in Jandels-brunn mit Städtebaufördermitteln ein Thema. Erste Gespräche hätten bereits stattgefunden. Wei-teres Thema war die Sanierung der Mittelschule. „Im Gemeinderat wird immer wieder die Sorge formuliert, dass sich diese Baumaßnahmen nicht rentieren, da der Schulstandort nicht dauerhaft gesichert werden könne“, berichtete Freund. Muthmann erklärte, dass hier auch die Regierung von Niederbayern als Förderstelle eine große Verantwortung trage. „Wenn die Regierung wie zu-gesagt die Sanierung der Mittelschule fördert, dann muss sie auch dafür sorgen, dass der Standort Jandelsbrunn langfristig gesichert ist.“ Muthmann verwies auf das Negativbeispiel in der Gemeinde Mauth. „Hier wurde der Hauptschultrakt mit staatlichen Mitteln gefördert.“ Allerdings sei nie ein Haupt- bzw. Mittelschüler in diesem sanierten Haus unterrichtet worden, weil die Regierung von Niederbayern zwischenzeitlich den Schulsprengel geändert hatte. „Eine solche Fehlentwicklung darf es kein zweites Mal geben.“ Muthmann bedankte sich abschließend für das Gespräch und bot Bürgermeister Freund an, sich jederzeit bei Problemen oder Fragen zu melden. „Das Ziel der Politik der FREIEN WÄHLER ist es, die Kommunen zu stärken. Bei Gemeindebesuchen wird man auf Prob-leme aufmerksam, die man dann in München ansprechen kann.“