Baubeginn beim Finanzamt Grafenau verzögert sich weiter


In Grafenau verzögert sich der Neubau der ausgelagerten Bearbeitungsstelle des Finanzamtes München weiter. Dies teilt FREIE WÄHLER MdL Alexander Muthmann mit und verweist auf ein Schreiben des Heimatministeriums, das er auf Nachfrage erhalten hat. „Grund ist laut Ministerium, dass die Verhandlungen mit der Stadt Grafenau über den Erwerb des Grundstückes immer noch nicht abgeschlossen und das Areal noch nicht von der Bebauung freigemacht werden konnten“, erklärt Muthmann. „Der Start des Baubeginns hängt offenbar vom weiteren Agieren der Stadt Grafenau ab.“ Daher hat sich der Landtagsabgeordnete mit einem Schreiben an Bürgermeister Max Niedermeier gewandt und ihn darum gebeten, die nötigen Schritte in die Wege zu leiten. „Die Verlagerung der 45 Planstellen ist für unsere Region von besonderer Bedeutung“, sagt Muthmann. Bereits im März 2012 habe die CSU stolz die 45 neuen Stellen für das Finanzamt Grafenau verkündet. „Seitdem sind drei Jahre vergangenen und es ist kein wesentlicher Fortschritt zu erkennen.“
Neben diesen 45 Planstellen für das Finanzamt wurde Grafenau auch im Rahmen der aktuellen Behördenverlagerungen, die Staatsminister Markus Söder im März diesen Jahres bekannt gegeben hat, bedacht. Die Säumerstadt soll einen Förderstützpunkt der Landesbodenkreditanstalt mit zehn Stellen bekommen.