Muthmann fordert bessere Bezahlung von Außennotärzten


Nachdem zum Jahresende 2014 die Außennotarztpauschale in Bayern massiv gekürzt worden ist und daraufhin im Rettungsdienstbereich Passau einige Ärzte ihre Tätigkeit eingestellt haben, hat FREIE WÄHLER MdL Alexander Muthmann nun im Landtag einen Antrag gestellt. Darin wird die Staatsregierung aufgefordert, bei der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern und bei den Sozialversicherungsträgern darauf einzuwirken, dass die Versorgung durch Außennotärzte in den ländlichen Regionen durch eine angemessene Vergütung sichergestellt werden kann. „Derzeit erhalten die Außennotärzte eine Einsatzpauschale von 90 Euro. Diese muss dringend erhöht werden“, erklärt Muthmann. „Wenn bei Außen- und Hintergrundnotärzten die Bereitschaft abnimmt, ihren Dienst weiter auszuüben, verliert die Bevölkerung im ländlichen Raum eine wichtige Säule in der medizinischen Versorgung und ist gegenüber den Ballungszentren benachteiligt.“ Nachdem die Herstellung von gleichwertigen Lebensbedingungen in ganz Bayern Ziel der Verfassung ist, sei es laut Muthmann auch Aufgabe der Staatsregierung, zwischen Kassenärztlicher Vereinigung, Sozialversicherungsträgern und Ärzten zu vermitteln. Auch in finanzieller Hinsicht sei die derzeitige Situation nicht vertretbar. „Die Versorgung muss von den oft weit entfernten Notarzt- oder Rettungshubschrauberstandorten durchgeführt werden. Der Flugminutenpreis liegt bei bis zu 63,30 Euro.“ Hinzu komme, dass sich die Einsatzzeiten deutlich verlängern, was gerade bei lebensbedrohlichen Verletzungen höchst problematisch sein kann.