Ministerin Scharf und Muthmann informieren sich über Lusenkalender 2016 - Erlös geht an Ranger

Im vergangenen Jahr haben die Lusenwirte Bettina Freund und Heinz Duschl im Rahmen eines Fotowettbewerbs den Lusenkalender 2015 herausgegeben. Den Reinerlös aus dem Kalenderverkauf von 1500 Euro haben die beiden an den Verein Juniorranger gespendet, um damit ihre Verbundenheit zum Nationalpark, den Rangern und dem Junior-Ranger-Projekt zu bekunden. 2016 soll es die zweite Auflage des Kalenders geben. Der Erlös geht dieses Mal aber an die „The Thin Green Line Foundation“.
Bei dieser Organisation handelt es sich um eine Stiftung, die von einem Ranger geschaffen wurde. Diese wird weltweit von namhaften Persönlichkeiten wie Prinz Charles unterstützt. Wie Michael Großmann, Leiter der Nationalparkwacht erklärt, werden jedes Jahr Ranger bei der Ausübung ihrer Pflichten durch Angriffe verletzt oder getötet. „Im Jahr 2014 waren es weltweit 49 Ranger“, so Großmann. Die „The Thin Green Line Foundation“ unterstützt die Hinterbliebenen, leistet aber auch humanitäre Hilfe. „Gesundheitsvorsorge spielt hier eine ebenso wichtige Rolle wie die Bereitstellung von mückensicheren Zelten, festem Schuhwerk oder Nachtsichtgeräten.“ Michael Großmann freut sich sehr über die Unterstützung der Lusenwirte für die Foundation. „Wir Ranger im Nationalpark Bayerischer Wald leben quasi im Paradies und haben es mit wenigen Anfeindungen zu tun.“ In der Schweiz sehe die Situation schon anders aus. „Hier gab es schon Messerangriffe auf Ranger, in Portugal wurden Ranger von Wilderern mit Waffen bedroht.“ Begeistert von dem Engagement waren auch Umweltministerin Ulrike Scharf im Rahmen ihres Besuches im Bayerischen Wald sowie MdL Alexander Muthmann.
Lusenwirt Heinz Duschl erklärt, dass ihm der Nationalpark-Gedanke, die Natur zu bewahren, sehr am Herzen liege. „Wir sind mittendrin im Geschehen und versuchen so gut wir können einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt zu leisten.“ Warum mit dem neuen Lusenkalender eine internationale Stiftung unterstützt werden soll, erklärt er ganz einfach: „Nur dadurch, dass die Nationalparks zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen, entstehen Inseln, auf denen die Natur noch Natur sein darf.“
Das Motto des Kalenders 2016 laute „Der Lusen lebt“. „Wir möchten die Wanderer dazu anregen, das vielfältige Leben im Nationalpark und rund um den Lusen bewusst wahrzunehmen“, erklärt Duschl. „Es wird viel zu oft von den toten Bäumen gesprochen.“ Oft seien dies Menschen, die schon seit vielen Jahren nicht mehr im Bayerischen Wald waren. „Wir erwidern dann: Kommt auf den Lusen, macht euch ein Bild davon, dass es hier nur so von Leben wimmelt.“ So wie im letzten Jahr sind alle Wanderer dazu aufgerufen, ihre Fotos aus den vier Jahreszeiten an den Lusenwirt zu schicken. Die Teilnahmebedingungen können unter www.lusenwirt.de/Lusenkalender2016 eingesehen werden. Ende September wird eine prominente Jury rund um den Nationalpark Bayerischer Wald die 13 Gewinner auswählen. Die Fotos mit den meisten Stimmen werden in den Kalender aufgenommen.

Foto: Umweltministerin Ulrike Scharf wurde von Lusenwirt Heinz Duschl (v.r.), MdL Ale-xander Muthmann, Michael Großmann, Leiter der Nationalparkwacht, und Ranger Roland Ertl über die Fotoaktion zum Lusenkalender 2016 informiert.