Ein Abgeordneter als Vorleser: Muthmann bei bundesweiter Aktion zu Besuch in Thurmansbang

Einen ungewöhnlichen Schul- bzw. Kindergartentag haben die Grundschüler der Grund- und Mittelschule sowie des Kinderhauses St. Elisabeth erlebt: Erstmals kamen zum bundesweit 12. „Vorlesetag“ zwei prominente Vorleser in die Schule und in das Kinderhaus - Landtagsabgeordneter Alexander Muthmann und 2. Bürgermeister Edmund Sterr.
„Eingefädelt“ hat dies Bürgermeister Martin Behringer, so Schulleiterin Renate Wilhelm, der den Abgeordneten der „Freien Wähler“ dafür gewinnen konnte. Und der 2. Bürgermeister schloss sich dem gerne an. Sie wurden bereits an der Schulhaustüre von einer Schülerabordnung erwartet und in das jeweilige Klassenzimmer geleitet. In der Klasse von Gabriela Meyer-Gnad, wo die 1A und 2A schon gespannt wartete, wurden sie mit dem Lied „Alle Kinder lernen lesen“ und „warum, wozu“ begrüßt. In der 4. Klasse hatte sich die 3A und 4A versammelt, die ihre „hohen“ Gäste ebenfalls mit Lied und Gedicht begrüßten. Beide Vorleser, die abwechselnd in beiden Klassen vorlasen, stellten sich zunächst mit ihren Berufen – Politiker, Landtagsabgeordneter, 2. Bürgermeister bzw. Rechtsanwalt – kindgerecht vor und beantworteten abschließend die Fragen der Kinder. „Wieviele Bücher haben Sie, welches ist Ihr Lieblingsbuch, haben Sie als Kind gerne gelesen“ wurden – fast? – wahrheitsgemäß beantwortet, denn „natürlich“ haben beide als Kinder gerne gelesen.
Und dies sollte auch den heutigen Kids vermittelt werden: Der „Vorlesetag“, den die Stiftung Lesen mit Kooperationspartnern nun schon zum 12. Male veranstaltete, soll die Bedeutung des Vorlesens wieder stärker ins Bewusstsein bringen, die Begeisterung fürs Lesen und Vorlesen geweckt werden. So sollen langfristig die Lesekompetenz gefördert und Bildungschancen eröffnet werden, so die Grundgedanken der Aktion.
In Thurmansbang kamen an diesem Tag nicht nur die Grundschüler in den Genuss „männlicher“ Vorleser, was ja angesichts der überwiegend weiblichen Vorleser in Kindergarten, Schule und Elternhaus „ganz etwas besonderes“ war. Muthmann und Sterr statteten auch dem Kinderhaus St. Elisabeth einen Besuch ab, um dort den Kleinsten vorzulesen. Überall konnten die Kinder in angenehmer, entspannter Atmosphäre – wie es halt beim Vorlesen sein sollte – den lustigen, spannenden und lehrreichen Erzählungen und Geschichten – z.B. über „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ oder „Wunschpunsch“ von Michael Ende, „Michel aus Löneberga“ von Astrid Lindgren – lauschen. Und so manches Mal wussten die Kinder schon einige Passagen „auswendig“.
Text und Foto: Georg Thurnreiter