Mitarbeiter des Witikohofes zu Besuch im Bayerischen Landtag


Bischofsreut/München (am) Im Januar 2010 war die Landtagsfraktion der Freien Wähler zu einer viertägigen Fraktionsklausur im Witikohof in Bischofsreut untergebracht. Die gesamte Fraktion war dabei nicht nur von dem Haus, sondern vor allem auch von der besonders herzlichen Gastfreundschaft aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begeistert. Auf Einladung der Freien Wähler Fraktion machte sich die gesamte Belegschaft des Witikohofs am vergangenen Montag auf, um den Landtag und die Arbeit der Abgeordneten kennenzulernen. Nach einer Begrüßung durch den stellv. Fraktionsvorsitzenden und örtlich zuständigen MdL Alexander Muthmann gesellte sich auch die Präsidentin des Bayerischen Landtages Barbara Stamm zu der Besuchergruppe und begrüßte alle Mitarbeiter auf das Herzlichste. Barbara Stamm kennt den Witikohof von verschiedenen Besuchen und weiß die Qualität und gerade auch die Integration behinderter Mitarbeiter in den Betrieb des Witikohofs sehr zu schätzen. Sichtlich stolz war die Gruppe auf die Wertschätzung, die alle Mitarbeiter durch Präsidentin Stamm und MdL Muthmann erfahren haben.

Nach der Vorführung eines Films über die Arbeit des Bayerischen Landtages und ausführliche Diskussionen zum Tagesablauf eines Abgeordneten, dem Weg von einer Idee bis zum fertigen Gesetz und die Geschichte des Hauses besuchte die Gruppe „zur Sitz- und Redeprobe" auch den Plenarsaal, in dem an anderen Tagen die Abgeordneten ihre Landtagsdebatten führen. Eine Besichtigungstour durch das Maximilianeum und ein Mittagessen auf der Terrasse des Landtags rundeten den Besuch in angenehmer Weise ab. Abschließend bestätigten alle Mitarbeiter des Witikohofes, dass es sich angesichts der vielen neuen Eindrücke gelohnt habe, den Witikhof einmal für einen Tag völlig zu schließen. Alexander Muthmann verabschiedete die Gäste mit dem Hinweis, dass die Mitarbeiter des Witikohofs, behinderte oder nichtbehinderte Menschen, mit ihrer Herzlichkeit Jahr ein Jahr aus so vielen Menschen eine Freude machen, dass sie es sich längst verdient haben, auch einmal einen Tag ein bisschen verwöhnt und betreut zu werden.