„Gipfel-Gespräche“ mit MdL Muthmann: Über die Schachten hinauf zum Rachel

Perfektes Wanderwetter und interessante Informationen rund um das Thema Nationalpark gab es bei den diesjährigen „Gipfel-Gesprächen“ von MdL Alexander Muthmann. Unter der Führung von Nationalpark-Ranger Mario Schmid wanderte die Gruppe am ersten Tag von Buchenau aus über die Schachten bis Frauenau.
Zwischen Hirschbachschwelle und Almschachten wurden die Wanderer außerdem von Dr. Franz Leibl, dem Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, begleitet. Leibl ging bei seinen Ausführungen vor allem auf die derzeitige Diskussion im Erweiterungsgebiet um den Rückbau von Forststraßen zu Wanderwegen ein. „Früher mussten wir hier mit den Lkws herein, um Holz hinaus zu transportieren, jetzt brauchen wir so breite Forststraßen nicht mehr“, so Leibl. Nun soll zum einen die Natur im Erweiterungsgebiet wieder Vorrang haben, zum anderen möchte die Nationalparkverwaltung die Menge an zertifizierten Wanderwegen erhöhen. Weitere Qualitätssiegel gehören laut Leibl zum neuen Wegekonzept ebenso dazu wie ausgewiesene Stellen, an denen Zelte aufgestellt und Wohnmobile stehen gelassen werden dürfen. Besonders beeindruckt waren die Wanderer vom Zwieselter Filz, einem naturbelassenen Moor, sowie vom idyllischen Latschensee. Über den Hochschachten und den Verlorenen Schachten ging es schließlich über die Trinkwassertalsperre nach Frauenau, wo die Gruppe übernachtet hat.
„Wildnis erleben“ war das Motto des zweiten Tages. Über die Rachelwiesen führte die Wanderer der Weg hinauf zum großen Rachel, wo sie mit einem tollen Ausblick für den anstrengenden Aufstieg belohnt wurden. Außerdem konnten sie aus der Ferne immer wieder Hirsche rufen hören, die derzeit in der Brunft sind. Laut Mario Schmid ist dieser Weg zum Rachel kaum begangen und eher unbekannt. Muthmann zeigte sich beeindruckt: „So eine wilde, faszinierende Natur habe ich im ganzen Nationalpark noch nie erlebt. Das ist ein Geheimtipp.“ Hier wird dem Wanderer ganz deutlich die Naturverjüngung vor Augen geführt. Über die Rachelkapelle und den Rachelsee ging es schließlich wieder hinunter zur Racheldiensthütte, wo Muthmann die Wanderung beendete. „Es freut mich sehr, dass ihr mit dabei wart.“ Außerdem dankte Muthmann Mario Schmid für die Planung der Wanderung und die vielen interessanten Ausführungen.