Im Einsatz für Niederbayern – Alexander Muthmann informiert sich am Amt


Das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern unterstützt durch Integrierte Ländliche Entwicklung, Flurneuordnung und Dorferneue-rung die Kommunen im ländlichen Raum. Landtagsabgeordneter Alexander Muthmann (FDP) informierte sich jetzt über aktuelle Projekte, den Einsatz der Förder-mittel, die Ausstattung des Amtes mit Personal und die langfristige Ausrichtung der Behörde. „Unsere Kernkompetenz, die Bodenordnung, setzen wir verstärkt bei Lö-sungen von Interessenkonflikten, zur Verbesserung der Agrarstruktur und der Initiative boden:ständig ein“, so Roland Spiller, der Leiter des Amtes. Mit der Initiative boden:ständig soll Bodenerosion verhindert und der Zustand der Gewässer verbessert werden. So helfe man der Land- und Forstwirtschaft durch die agrarstruk-turelle Verbesserung und schütze gleichzeitig Natur und Landschaft.
Aber auch die Dörfer werden mit ihren Problemen, die durch den demographi-schen Wandel entstehen, nicht allein gelassen. Der Leerstand von Gebäuden in unseren Dörfern stellt eine zentrale Herausforderung für die Zukunft dar. Durch die Möglichkeiten in der Dorferneuerung private und öffentliche Maßnahmen an Gebäuden, wie z. B. einen barrierefreien Ausbau und eine energetische Sanierung, wolle man diesem Trend entgegenwirken, so der Behördenleiter. Auch Kleinstunternehmern kann das Amt für die Sicherstellung der Daseinsvorsorge finanziell unter die Arme greifen. „Wir wollen weiterhin kompetente Partner der Gemeinden sein, eine hohe Qualität in den Planungen fördern, uns mit anderen Akteuren wie Banken, Unternehmern austauschen und die interkommunale Zusammenarbeit unterstützen.“
Eine neue Initiative der Verwaltung für Ländliche Entwicklung in Bayern ist Heimat Unternehmen. Spiller: „Wir sind der Meinung, dass hinter jeder spürbaren Entwicklung immer ein engagierter Mensch steht, der seine Idee vorantreibt und dabei in seinem Umfeld gestaltend wirkt!“ Alexander Muthmann wirbt für diese attraktive Möglichkeit für kleine Betriebe: „Die Initiative unterstützt kreative und unternehmerische Menschen. Gerade dieses Engagement wollen wir stützen. Denn unternehmerische Innovation entwickelt bereits im Kleinen einen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen in den Gemeinden.“
Muthmann interessierte sich weiter für die gezielte Förderung des ländlichen Raumes. „Wir können in diesem Jahr für die Flurneuordnung, Dorferneuerung und Integrierte Ländliche Entwicklung in Niederbayern rund zwölf Millionen Euro Förder-mittel vom Bund und Freistaat weitergeben“, sagte Spiller. Ergänzt werden diese Mittel durch Gelder der EU, die in einem bayernweiten Antragsverfahren vergeben werden.
Der Bedarf an den Instrumenten der Ländlichen Entwicklung ist weiterhin hoch. Eine hohe Zahl an altersbedingten Personalabgängen in den nächsten vier Jahren wird seine Spuren hinterlassen. Dadurch werde es bereits jetzt schwierig, neue Projekte einzuleiten und laufende Verfahren zügig abzuschließen. Aber das Amt steuert bereits dagegen: derzeit sind im Haus zwölf Studenten, die 2016 bzw. 2017 mit einem Dualen Studium begonnen haben. Und in Kürze kann Spiller an vier Dienstanfänger die Abschlusszeugnisse übergeben.
Der Landtagsabgeordnete zeigte sich im Gespräch mit Behördenleiter Spiller überzeugt, dass das Amt für Ländliche Entwicklung weiterhin attraktiver Partner für Kommunen und Landwirte, sowie künftig auch für Kleinstunternehmen sein wird. „Niederbayern ist geprägt durch ländliche Strukturen“, so Muthmann, der von 2002 bis 2008 Landrat des Landkreises Freyung-Grafenau war. „Mir ist es daran gelegen alle Stellschrauben zu nutzen, um unsere ländlichen Räume zukunftsfähig und lebenswert zu erhalten.“