Muthmann: Salzweg ist gut aufgestellt


Der Firmenchef Georg Breitenfellner "schmiedet" mit MdL Muthmann ein Glückshufeisen.

Von der Leistungs- und Schaffenskraft der Gemeinde Salzweg war FREIE WÄHLER MdL Alexander Muthmann bei seinem Besuch bei Bürgermeister Horst Wipplinger beeindruckt. „Salzweg ist als Wohnort durch die Nähe zu Passau sehr beliebt“, so Wipplinger. Das neu geschaffene Baugebiet mit 33 Bauparzellen habe man in kürzester Zeit fast vollständig verkauft. Ähnlich sehe es beim Gewerbegebiet aus, das derzeit im Bau ist. Auch die Angst vor dem demographischen Wandel herrsche in Salzweg nicht. „Kindergärten und Krippen sind voll ausgelastet, wir müssen sogar 15 weitere Krippenplätze schaffen.“ Die Finanzlage der Gemeinde sei trotz hoher Investitionen, wie dem Bau der Mehrzweckhalle an der Schule für 5,2 Millionen Euro oder der kreuzungsfreien Einmündung, zufriedenstellend. „Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt bei 1700 Euro – Tendenz fallend“, so Wipplinger. Erfolge verzeichne Salzweg auch bei der Energiewende. Auf allen Dächern, die der Gemeinde gehören, wurden Photovoltaikanlagen erstellt. Und auch beim Breitbandausbau zeigte sich Wipplinger zufrieden. „Für einen Wirtschaftsstandort ist eine gute Internetanbindung unabdingbar“, sagte Muthmann. Dass sich Betriebe in Salzweg wohlfühlen, davon konnte sich der Landtagsabgeordnete im Anschluss an das Gespräch mit Horst Wipplinger bei einem Besuch der Firma Breitenfellner (Heizung, Sanitär, Schlosserei, Spenglerei, Stahlbau) überzeugen. Das Unternehmen besteht seit 100 Jahren und hat 20 Beschäftigte, davon sechs Auszubildende. „Eine sehr gute Quote“, lobte Muthmann, der das Handwerk als wichtigen Bestandteil der Wirtschaft bezeichnete. „Deshalb fordern wir FREIE WÄHLER im Landtag, die bürokratischen Zusatzaufgaben für Handwerksbetriebe zu reduzieren.“ Am Ende bedankte sich Muthmann für die vielen Eindrücke und versprach, die Anregungen und Probleme in München zur Sprache zu bringen.