Muthmann: Die Branche boomt, aber es gibt noch viel zu tun


FREIE WÄHLER zu Zeils Jahrespressekonferenz Tourismus

München. Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion zeigt sich erfreut über die Tourismuszahlen in Bayern. Alexander Muthmann, stellvertretender Vorsitzender und wirtschaftspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, führt diese auf das unermüdliche Engagement der Unternehmerinnen und Unternehmer sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurück: „Im Tourismus werden Innovationen der Dienstleistung gelebt. Bayern glänzt nicht nur durch seine Landschaft, sondern auch durch seine gastfreundlichen Menschen. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die Rahmenbedingungen für den Tourismus stimmen müssen. Hier gibt es noch viel zu tun. CSU und FDP verschlafen hier die wichtigsten Entwicklungen.“

Deshalb fordern die FREIEN WÄHLER, den in Bayern bewährten Sonntagsverkauf von Waren in klar festgelegten Tourismusorten – und nur dort – an die Nachfrage der Gäste anzupassen. Die Weigerung von CSU und FDP, hier etwas zu bewegen, bedrohe zahlreiche Händler in Tourismusregionen in ihrer Existenz. Auch in der EU-Tourismusförderung renne die Koalition den Entwicklungen hinterher, meint Muthmann: „Die Gelder aus Brüssel sind wichtig für Investitionen der Branche. Wir haben schon vor mehr als einem halben Jahr gefordert, gegen drohende Kürzungen vorzugehen. Schwarz-Gelb lehnte das ab. Vor zwei Wochen erkannten die Koalitionäre ihren Fehler und schoben einen fast wörtlich von uns kopierten Antrag nach. Ehrlicher Einsatz für den heimischen Tourismus geht anders.“

Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion sieht auch darüber hinaus noch viel Handlungsbedarf: Die Pflege und Unterstützung der dörflichen Gaststättenkultur, der Ausbau von Infrastruktur – besonders bei der Breitbandversorgung – die Förderung des „Tourismus für Alle“ sowie entsprechende Weichenstellungen im neuen Landesentwicklungsprogramm seien dabei nur einige Baustellen, bei denen der Freistaat deutlich mehr Engagement zeigen müsse.