Muthmann informiert sich über innovative Erschließungssysteme für Kommunen


Gottfried Obermair (v.l.), Reinhard Humplmair, Klaus Wimmer (Mono-Erschließungssysteme), Christian Lindinger (Gemeinde Ruhstorf), Hans Würmseher (Mono-Erschließungssysteme), Alexander Muthmann, Michael Wimmer-Fohry, Thorsten Glauber und Bernhard Pohl.

Gemeinsam mit Kollegen der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion hat sich MdL Alexander Muthmann über die „MONO-Box“-Lösung für unterirdische Leitungssysteme informiert. Unternehmensleiter und Architekt Hans Würmseher stellte dabei sein patentiertes Konzept vor, durch das Gemeinden ein neuer Ansatz für die Gebietserschließung angeboten würde. Die Vorteile lägen für die Kommunen auf der Hand:
Bis heute liegen nämlich Rohre und Leitungen für Wasser, Abwasser, Gas, Strom, Telefon u.ä. über die gesamte Straßenbreite verteilt unter der Erde. Das MONO-System ordne nun all diese Medien in einen Strang von nur 1,30 m an. Das sei platz-, energie- und vor allem kostensparend.
Muthmann zeigte sich sehr interessiert für das Konzept: „Bisher scheint sich das System dort, wo es eingesetzt wird, zu bewähren. Die Technik leuchtet schon rein logisch ein. Und wenn sich bewahrheitet, dass vor allem bei den langfristigen Wartungskosten die prognostizierten Einsparungen möglich seien, ist das eine echte Alternative. Besonders vielversprechend ist die Perspektive, dass teure und aufwändige Straßenaufgrabungen überflüssig gemacht würden. Ich denke, dass Gemeinden gerade bei der Neu-Erschließung von Baugebieten auch mal einen Blick auf dieses Konzept werden sollten.“
Die FREIEN WÄHLER hatten zu dem Gespräch im Landtag geladen, um sich mit den aktuellen Trends für Infrastrukturinvestitionen der Gemeinden zu informieren. Muthmann abschließend: „Sparsamer Umgang mit Steuergeld und Vermeidung von unnötigen Umweltbelastungen sind politisches Gebot der Stunde. Hier scheinen wir ein wirksames Instrumentarium vorgestellt bekommen zu haben.“