Sorge um die Spielbank Bad Füssing


MdL Muthmann traf Personalratsvorsitzenden Ludwig Brunner aus Bad Füssing im Landtag.

Die Zukunft der bayerischen Spielbanken ist seit Anfang dieses Jahres auch ein Thema im Bayerischen Landtag. Ausgelöst wurde die Debatte durch Hinweise im Rahmen der Haushaltsberatungen im Frühjahr dieses Jahres, wonach die staatlichen bayerischen Spielbanken im Jahr 2011 8-9 Mio. € Defizit erwarten und dieser Betrag aus dem Staatshaushalt zu finanzieren wäre. Eilig wurden deswegen Forderungen laut, diese Spielbanken zu sanieren, oder am besten gleich zu schließen. Zuletzt hatte FDP-Mitglied und Vizepräsident des Bayerischen Landtags, Jürgen Rohde, diese Forderung erhoben. Ludwig Brunner, Personalratsvorsitzender der Spielbank Bad Füssing traf zu diesem Thema MdL Alexander Muthmann, stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie um diese Zahlen richtigzustellen. Brunner wies daraufhin, dass bei diesem prognostizierten Verlust für 2011 von 8,6 Mio. € völlig unberücksichtigt bleibt, dass die Spielbanken im gleichen Zeitraum an den Freistaat eine Spielbankabgabe von voraussichtlich 19,9 Mio. € abführen werden und damit unterm Strich für den Freistaat immer noch ein Gewinn von 11,3 Mio. € zu verbuchen ist. Gleichzeitig bestätigte Brunner, dass die Spielbanken eine zukunftsfähige Neuausrichtung brauchen. Wesentlicher Bestandteil ist dabei eine niveauvolle Präsentation des Spielbankenangebotes, um sich von den privaten Spielstätten zu unterscheiden.

Muthmann betonte, „dass die Spielbanken an ihren Standorten wichtige mittelständische Unternehmen darstellen." „Bad Füssing mit nahezu 80 Mitarbeitern sei dafür der beste Beweis." „Der Freistaat habe sich ganz bewusst für die Spielbankenstandorte im ländlichen Raum entscheiden und dürfe sich davon jetzt nicht mit fadenscheinigen Argumenten verabschieden". „Auch die Gemeinde wie Bad Füssing haben einen großen finanziellen dadurch geleistet, dass sie das Spielbankgebäude finanziert haben." Besonders wies Muthmann auch daraufhin, „dass nach seiner Überzeugung wichtige Aufgabe zur Bekämpfung von Spielsucht am wirkungsvollsten in staatlich betriebenen Spielbanken gewährleistet sei." Muthmann versicherte Personalratsvorsitzenden Brunner, „dass die Fraktion der FREIEN WÄHLER durch eine Anfrage im Landtag Klarheit darüber gewinnen wolle, welche weiteren Planungen die Staatsregierung für ihre bayerischen Spielbanken vorhaben."